Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

KW 7 - Tadelakt im Bad

Am Freitag waren Handwerker der Firma Unfried da und haben endlich unsere Dachbodentüren eingebaut. Auch den "vergessenen" Tram haben sie abgeschliffen und geölt. Jetzt schaut das Stiegenhaus im OG schon wirklich ziemlich fertig aus. Kleinigkeiten wie Sesselleisten und Türen fehlen halt noch.

Niki hat einstweilen die noch fehlenden Steckdosen und Schalterdosen im Erker aus der Dreischichtplatte ausgebohrt und ausgestemmt. In mühsamer Kleinarbeit musste er dann die Kabeln darunter herausziehen. Ich hab nebenbei den gesamten Erker angeschliffen - dieser muss jetzt nochmals geölt werden.

Am Samstag hatten wir dann einen der anstrengendsten Tage in unserer gesamten Bauphase: Tadelakt im Duschbereich. Niki und ich waren bereits um 5:55 (!!!) auf der Baustelle und haben die erste Schicht Tadelakt aufgetragen. Begonnen haben wir deswegen so zeitig, weil Lili ab 16 Uhr ihren 50. Geburtstag gefeiert hat.

Als meine Eltern dann gegen 8 Uhr auf die Baustelle gekommen sind, hatten wir die erste Schicht gerade fertig und konnten einmal gemütlich frühstücken. Viel Zeit durften wir uns nicht lassen, aber es war dringend notwendig, hier ausreichend Kraft für den Rest des Tages zu tanken.

Nach einer 15 minütigen Mittagspause, in der wir wirklich nur schnell einige Bissen hinunterschlangen, ging es mit voller Kraft weiter.

Zwischendurch sind wir beinahe verzweifelt, weil die Fläche nicht und nicht kleiner werden wollte und wir uns häufig gegenseitig im Weg gestanden sind. Die Zeit ist uns außerdem davon gelaufen. Ziel war eigentlich, gegen 15 Uhr fertig zu sein. Dies hat sich allerdings leider als illusorisch entpuppt und wir mussten unser Erscheinen auf der Geburtstagsfeier nach hinten verschieben.

Als wir nach 11 Stunden Arbeit zu viert endlich die letzten Kreisbewegungen am Tadelakt vornahmen und ich das Abklebeband entfernen konnte, fiel von uns allen die Anspannung ab. Das Werk ist vollbracht und es ist noch dazu wirklich einzigartig geworden!

Ein riesen Dankeschön an das Durchhaltevermögen und den unermüdlichen Einsatz meiner Eltern, ohne die wir das Projek "Tadelakt" sicher nicht geschafft hätten!!!

KW 8 - Badezimmer

Diese Wochen haben wir das Bad ausgemalt und den Fußboden verlegt. Mutti hat in der Zwischenzeit den Erker ein zweites Mal geölt, sowie alle Fensterbänke im Obergeschoß angeschliffen und nachgeölt.

Am Wochenende hat Papa die Lüftung im Keller fertig installiert, während Niki und ich die Sesselleisten im Bad montiert und die Badezimmermöbel ausgepackt und einmal zusammen gestellt haben.

Während Niki und Papa dann die ersten Möbel montiert haben, habe ich den Tadelakt im Duschbereich erneut eingeseift und poliert. Ein drittes Mal möchte ich dies noch vor Montage der Duschtüre machen, damit die Wand auch wirklich wasser- und schmutzabweisend und schön glatt ist.

Nachmittags haben wir dann die Badmöbel fertig aufgebaut - jetzt können wir bald das erste Mal im eigenen Haus duschen ;-)

Und so sieht der fertige Waschtisch aus - mit der richtigen Beleuchtung eine wahrliche Wellness-Oase!

KW 9 - Parkettboden

Unsere Fliesen für die Garderobe und rund um unseren Pelletsofen haben wird endlich bestellt.

Der Parkettboden vom Stiegenhaus ins Wohn- und Esszimmer wurde im Laufe der Woche und am Wochenende verlegt. Es war wirklich eine extrem äufwändige Arbeit mit viel messen und schneiden, aber es schaut echt toll aus. Vor allem sind wir sehr stolz, dass wir's geschafft haben, die beiden Hälften (Wohnzimmer und Esszimmer) getrennt voneinander rund um den Pelletsofen herum zu legen und dann doch wieder perfekt zusammen zu stoßen.

Niki hat dann noch die Putzleisten bei den beiden Schiebetüren abmontiert und vorbereitet für die Türmontage.

Da nun alle Böden (bis auf die Garderobe) verlegt sind, kann der Tischer in den nächsten Tagen kommen und die Innentüren montieren.

KW 10 - Sesselleisten, Speis

Diese Woche haben wir endlich einen Großteil unserer Schalter und Steckdosen gekauft, der Rest musste bestellt werden. Auch unsere Duschtüre haben wir endlich bestellt und das WC und Waschbecken fürs Erdgeschoß abgeholt.

Gestern haben wir schließlich endlich "unsere" Armaturen gefunden. Es war wirklich schwer, was Passendes zu finden, das noch dazu leistbar ist. Bestellt wurde es übers Internet - mal sehen wie zuverlässig da geliefert wird und wie lange es dauert.

Am Wochenende haben wir die Sesselleisten im Schlafzimmer, Wohnzimmer und Esszimmer montiert.

Die Holzwand in der Speis hat Niki abgeschliffen und geölt, ebenso den Teil der sichtbaren Massivholzdecke im Wohnzimmer.

Die ersten Steckdoesen wurden auch montiert und ein paar kleinere Handgriffe erledigt.

KW 11 - Ofenumrandung

Die beschädigte Spüle in der Küche wurde diese Woche zum Glück endlich ausgetauscht.

Am Mittwoch war auch der Rauchfangkehrer da und hat unseren Kamin abgedrückt. Der Kamin ist soweit in Ordnung und dicht, allerdings haben wir ein Positionsproblem: Ein Kamin dürfte eigentlich keine Putztür in einer Garage haben. Da unser Kamin aber in der Garage beginnt, benötigt er dort eine Putztür, um gegebenenfalls Asche ausräumen zu können. Außerdem wäre nirgends sonst eine Putz- oder Kehrtüre möglich gewesen, denn im Wohnraum wollten wir sie nicht haben und ist sie auch nicht erlaubt und am Dachboden geht es sich platzmäßig nicht aus, da die erforderlichen Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden könnten. Wir und auch unser Rachfangkehrer waren sehr verwundert, dass weder der Planzeichner noch die Gemeinde auf diesen Umstand hingewiesen haben. Unser Einreichplan wurde ohne diesbezügliche Auflagen genehmigt.

Jetzt hoffen wir, dass unser Rauchfangkehrer eine Lösung für dieses Problem findet!

Am Freitag haben meine Eltern die Zangen im Stiegenhaus abgeschliffen und geölt. Ich hab dann am Samstag die Zangen in Nikis Arbeitszimmer geschliffen und geölt - jetzt ist zumindest dieser Teil einmal erledigt. Die Holztramdecke habe ich bereits teilweise feucht gewischt und vom Staub befreit.

Niki hat in der Zwischenzeit den Bodenübergang vom Parkett zu den Flusssteinen vorm Pelletsofen vorbereitet. Dafür wurde die Trittschaldämmung unter dem Parkettboden einige Zentimeter entfernt und der Boden mit Silikon niedergeklebt. Anschließend hat Niki mit einer Oberfräse eine Nut in die Fußbodenverlegeplatten gefräst, in welche nun eine Aluschiene eingeklebt wird, die auf der einen Seite als Anschlag für die Fliesenfuge dient und auf der anderen Seite für die Silikonfuge zum Parkett.

Am Samstag war Walter Gassner da und hat die Türlaibungen nochmals nachgemessen. Dabei sind wir auf 2 Probleme gestoßen. Die Regale links vom Kühlschrank stehen zu weit in die Türöffnung hinein, so dass die Speistür nicht vollständig geöffnet werden könnte. Niki und ich haben dieses Problem am Sonntag behoben, indem wir die Blende rechts vom Kühlschrank um 3,5cm gekürzt und das gesamte Kastl nach rechts verschoben haben. Jetzt sollte der Türmontage hier nichts mehr im Wege stehen.

Das zweite Problem ist bei der Badezimmertür aufgetaucht. Diese wurde mit einer Tiefe/Wandstärke von 15,5cm bestellt - tatsächlich hat sie aber 19,5cm. Wie es zu diesem Fehler kam, konnten wir leider nachträglich nicht mehr feststellen - jedenfalls muss jetzt ein neuer Türstock mit der richtige Tiefe bestellt werden. Ich bin sicher, Walter findet hier eine für alle akzeptable Lösung.

KW 12 - Innentüren

Mittwoch und Donnerstag haben wir unsere Innentüren bekommen! *freu*

Endlich sind dadurch die Putzkanten abgedeckt, wodurch das Rieseln des Lehmputzes ein Ende hat und der Boden nicht mehr ständig von Sandkörnern befreit werden muss.

Unsere doppelflügeliege Schiebetür ins Wohnzimmer war eine Herausforderung für die Tischler. Die Synchronbeschläge (es gehen beide Flügel gleichzeitig auf und zu) waren eigentlich für Fruiesglastüren nicht geeignet - sie mussten also improvisieren und eine Lösung finden. Mir gefällt sie ausgesprochen gut:

Der Türstock der Badezimmertür hat ja leider nicht gepasst - ein Ersatz kommt in etwa 2 Wochen. Gemeinsam mit der Badtür werden dann hoffentlich auch unsere Türdrücker geliefert.

Niki und ich waren am Mittwoch bzw. Donnerstag auch auf der Baustelle und haben in der Zwischenzeit einige Dinge ereldigt, die man recht gut alleine machen kann: ich hab die Holztramdecke im Esszimmer, in der Küche und in der Speis abgewischt, Niki hat weiter Steckdosen und Schalter montiert.

Am Wochenende haben Niki und ich wieder einige Sesselleisten und Steckdosen montiert. Niki hat die Aluleisten rund um unserem Pelletsofen gebogen und eingeklebt, während ich im DG Fenster und Türen geputzt und schließlich auch die Stiege komplett gereinigt habe - jetzt erstrahlt sie wieder in neuem Glanz!

KW 13 - Putzen und Möbel

Am Ostermontag haben uns meine Eltern geholfen, das Haus gründlich zu putzen. Mutti und ich haben uns der Fenster angenommen, die jetzt wirklich toll ausschauen. Niki hat einstweilen Steckdosen und Schalter montiert (irgendwie haben wir ziemlich viele davon :-) und Papa hat unser WC eingepasst.

Am Wochenende hab ich dann meine Küche fertig geputzt und das Badezimmer, während Lili und Niki unser neues Schlafzimmer aufgebaut haben. Auch in Nikis Arbeitszimmer steht schon ein Schreibtisch - nur die restlichen Möbel fehlen noch.

KW 14 - Übersiedeln

Niki und ich haben am Freitag und Samstag viele Kleinigkeiten im Haus erledigt - Steckdosen und Schalter weiter montiert, Fenster geputzt, Fußbodenverlegeplatten grundiert fürs Fliesenlegen (das deshalb nun leider doch nicht am Freitag erledigt werden konnte), Waschbecken im WC montiert, Nikis Arbeitszimmer aufgebaut und geputzt,...

Am Sonntag hatten wir dann nochmals einen Bus der Firma Becker und haben weitere Teile unserer Möbel aus der Wohnung ins Haus transportiert.

KW 15 - Fliesen

Diese Woche wurde endlich die Garderobe und der Platz vor dem Pelletsofen gefliest. Es schaut wirklich ganz toll aus. Am kommenden Montag wird dann noch ausgefugt und dann kann ich endlich die ganzen Kartonagen wegräumen und auch das Erdgeschoß putzen.

Niki hat ein provisorisches Gestell für den KÜK gebaut, den wir bereits besorgt haben und den uns Erich hoffentlich demnächst montieren wird - am besten gleich mit dem Elektriker der EVN, der uns dann den Zähler ins Haus hinein setzt.

Unsere Duschtüre haben wir auch abgeholt und bereits montiert. Das war eine ziemliche Spielerei, aber es ist sehr schön geworden. Ich freu mich schon sehr auf das erste entspannende Bad um neuen Haus!

Fotos folgen!

Die bestellten Armaturen sind auch endlich eingetroffen und werden kommende Woche montiert.

KW 16 - Einzug!!!

Am Dienstag abend haben Niki und ich die letzten Kanalleitungen im Keller verbunden und den bereits verfugten Platz vor dem Pelletsofen mit einem eigenen Natursteinöl eingelassen, so dass die Flusssteine nun gleichmäßig dunkel und weniger schmutzempfindlich sind.

Unseren Pelletsofen haben wir auch wieder an seinen Platz geschoben, obwohl er derzeit eh unnötig ist, weil die KWL schon seit Wochen das Haus locker alleine konstant auf 20 bis 21 Grad hält.

Am Mittwoch montierten Onkel Igi und mein Papa die Armaturen, damit wir uns endlich die Hände waschen und den Geschirrspüler benutzen können. Außerdem haben wir uns letzte Woche eine Waschmaschine gekauft, die auch angeschlossen wurde.

Das Natursteinsilikon in der Dusche hat Niki auch aufgebracht, während ich das Erdgeschoß so weit geputzt habe, dass Möbel übersiedelt werden konnten. Nach einer kleinen Einweihungsfeier am Samstag wurden am Sonntag dann wirklich die letzten Möbel und Schachteln aus der Wohnung ins Haus transportiert, so dass wir die erste Nacht im Haus verbringen konnten.! Trotz fehlenden Schlafzimmervorhangs haben wir sehr, sehr gut geschlafen ;-)

KW 17 - kleiner Schock

Viele, viele kleine Handgriffe (Sesselleisten, Regale in der Speis, Verkleidung des Lüftungsrohres in der Speis, etc.) sind natürlich noch zu tun, aber wir genießen erst mal unser neues Haus!

Den ersten Schock haben wir bereits hinter uns als beim letzten Schlagregen vor 3 Tagen die Fensterlaibungen der Terrassentür in der Küche und des Fenster im Kinderzimmer feucht waren. Irgendetwas passt hier nicht mit dem Festeranschluss oder dem Fensterbankanschluss an die Wand, so dass Feuchtigkeit von außen in den Innenputz eindringen kann. Das darf natürlich nicht passieren und muss raschest korrigiert werden.

Die Firmen Gassner, Dittrich und Unfried, welche für den Außenbereich unseres Hauses zuständig waren, sind bereits informiert und es wird einen Vor-Ort-Termin zur Lagebesprechung und Problemlösungsfindung geben. Ich hoffe, dass dieses Problem möglichst rasch und unkompliziert zu unser aller Zufriedenheit gelöst werden kann.

Natürlich werden wir alle anderen Fenster bei den nächsten stärkeren Regenfällen genau unter die Lupe nehmen und beobachten.

So, nun darf ich aber wirklich zum Bereich Wohnen überleiten, wo in kürze einige Fotos unseres neuen Lebensmittelpunktes zu finden sein werden.

Bildergalerie

Bildergalerie